Startseite

Markus Büning


„EHRE DIE HEILIGEN! SIE SIND WIE ZAHLLOSE STERNE, DEREN LICHT UND GLANZ
MIT KEINEM IRDISCHEN LICHT VERGLICHEN WERDEN KANN.“
(Offenbarungen der hl. Birgitta von Schweden I.20)


Schön, dass Sie meine Webseite gefunden haben! Ich grüße Sie herzlich.

Die Heiligen haben es mir angetan! Warum? Das ist eine lange Geschichte. Nur so viel: Wenn ich nicht wüsste, dass es solche Menschen gegeben hat und immer noch gibt, könnte ich nicht mehr Christ sein. Erst recht könnte ich es nicht mehr in der Kirche aushalten. Dafür habe ich selbst schon zu viele Dinge in dieser Institution erlebt, die mich einfach nur traurig stimmen.

Aber dennoch glaube ich, dass die Kirche von Jesus Christus gewollt ist. Zu jeder Zeit gab es Menschen, die das Evangelium verstanden haben und dem Ruf Jesu voller Glaubwürdigkeit gefolgt sind. Das waren und sind die Heiligen. Und was noch interessanter ist: Gerade diese Menschen waren und sind es, die es in der Kirche schwer hatten und haben. Das Wunder ihres Lebens ist es, dass diese Menschen die Runzeln der Kirche ausgehalten haben, weil sie klar um die Gegenwart Jesu Christi in der Kirche wussten. Gott Dank!

Diesem Phänomen versuche ich seit einigen Jahren in meinen Büchern und Schriften nachzuspüren. Ja, es war und ist für mich eine wahre Entdeckungsreise, durch den lebendigen Kontakt mit den Heiligen wieder und weiter mit Freude katholisch sein zu können.

Ich wünsche einem jeden von Ihnen diese glückbringende Entdeckung. Viel Freude beim Stöbern auf dieser Seite!

Meine Freude ist allerdings zurzeit stark getrübt. In den letzten Monaten wurde das erschreckende Ausmaß sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen durch Kleriker in den U.S.A. bekannt. Auch in unserem Land hat dieses verbrecherische Phänomen in unserer Kirche Ausmaße angenommen, die einen nur mit tiefer Scham erfüllen können. Ich selbst bin als Jugendlicher von einem Priester missbraucht worden. Die Kirche hat vor Jahren meinen „Fall“ anerkannt und mich „geldwert“ entschädigt. Das Geld heilt aber nicht die Wunden! Zudem musste ich die leidvolle Erfahrung machen, dass viele Kirchenfunktionäre, insbesondere die Bischöfe, letztlich nicht mit mir über diese Dinge reden wollen. Ich werde ab sofort meine Seite auch für dieses Thema öffnen und lade vor allem jeden Betroffenen – die Opfer und ihre Eltern, Verwandte und Freunde – ein, sich hier über dieses Thema zu informieren. Bei diesem Thema gibt es nur eine Linie: NULL TOLERANZ! Jedwedes Vertuschen durch Papst, Kardinäle und Bischöfe muss endlich ein Ende haben. Handelt die Kirche hier nicht energischer, dann verliert sie noch mehr an Glaubwürdigkeit. Aus meiner Sicht ist es bereits „fünf vor zwölf“!

Nottuln, im September 2018
Ihr Markus Büning

„Et veritas liberabit vos.“ (Io VIII,32)